Liebgewonnen hatte die Pusteblume ihn über all die Jahre, aber etwas klapprig war er ehrlich gesagt schon geworden und selbst klagte er immer wieder – wenn auch sehr zurückhaltend – über die ganzen Schlaglöcher, die ihm während des Naturtags begegneten. Früher waren sie ihm nicht mal aufgefallen.

Schweren Herzens beschloss man so, ihm das wohlverdiente Gnadenbrot zu gewähren, ihm, dem Bollerwagen der Pusteblume. 

Ein wenig neidisch blinzelte er dann am Abschiedstag schon hinüber zu dem rot-grünen Boliden, der umringt von den Kindern vor der Eingangstür der Pusteblume stand. Ein schickes Teil, musste er zugeben, frisch aus der Fabrik mit 1a-Reifenprofil.

Traurig klapperten ein paar Schrauben, doch ein wenig Hoffnung keimte auf, als er ein paar Wortfetzen der Erzieherinnen aufschnappte: Die Firma Yaskawa, bzw. deren Allershausener Niederlassung war der Sponsor des neuen Bollerwagens. Dank deren Unterstützung konnte das neue Gefährt angeschafft werden.

„So“, dachte er, „wer so ausgefeilte Roboter von Weltruf bauen kann, der kriegt vielleicht auch einen alten Bollerwagen wieder frisch“. Wie es weiterging …. Nun, das erzählen wir an einem anderen Tag.